Am 8. August ist Internationaler Tag der Katze.

Quelle: Bericht in der "Volksstimme" vom 08.08.2014:
http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/genthin/1322274_Kein-Zuhause-am-Weltkatzentag.html

Anlass für den Verein, darauf aufmerksam zu machen,
dass neben vielen anderen Samtpfoten auch die eine Chance bekommen sollten,
deren Vermittlung schwer oder nur mit viel Glück möglich ist.
Gerade in der jetzigen Zeit wünscht sich jeder ein Katzenbaby.
Die sind ja so klein und niedlich.
Und in der Tat, wir haben vielen der kleinen Racker ein neues Zuhause vermittelt.
Was uns aber besorgt und auch traurig macht:
Die älteren Tiere und Mütter bleiben beim Tierschutzverein zurück.
Manche arrangieren sich so gut es geht mit ihrer Lage beim Verein,
so manchen aber fällt es sichtlich schwer, sich zurechtzufinden,
zu viel Stress, zu viel Futterneider (obwohl alle satt werden!)
und nicht genügend Streicheleinheiten, weil  so viele diese einfordern.
Dabei sind gerade die Mutterkatzen so fürsorglich zu den Kleinen gewesen,
sie sind auch fertig in der Entwicklung, man weiß, welche Charaktere sie haben
(bei den Babys entwickelt sich dies oft erst später,
ob sie der gewünscht ruhiger Kuscheltiger für die Couch sind oder ein Frechdachs).
An den Kosten liegt es auch nicht, im Gegenteil,
die Schutzgebühr beinhaltet schon die fertige Impfung, Entwurmung,
Behandlung gegen Parasiten und die Kastration, diese steht bei de Babys später ja noch an.
Und ein Jahr später sind die Kleinen auch erwachsen.
Sehr oft erleben wir Tierschützer gerade bei den älteren Tieren oder Müttern ein
Gefühl der "Dankbarkeit" für die aufgewendete Hilfe und Aufmerksamkeit.

(bestes Beispiel Kater Michel)
    
bei der Ankunft                   und                       beim Auszug
 

Wie wäre es, den Tag als Anlass zu nehmen,
eine Tierpatenschaft für eines der Tiere zu übernehmen?:

Was bedeutet "Tierpatenschaft"?


Es gibt so viele Möglichkeiten, etwas Gutes zu tun,
man muß nur ein wenig über den eigenen Schatten springen können.
Trauen Sie sich, die dankbaren Blicke eines der Tiere entschädigen und sind durch nichts ersetzbar.
Vielen herzlichen Dank! Im Namen der Tiere.

Wer noch einen Denkanstoß braucht:

Hazel oder eine Geschichte mit "Happy End"

Testament einer Katze


 

 

 

Nach oben