Sehr oft wird seitens der Bevölkerung davon ausgegangen,
dass der Tierschutzverein zuständig sei für Fundtiere oder Tierrettung.

Tierhheim, Tierschutzverein oder "Katzenmoni" - wo ist denn da der Unterschied?
Hierzu bedarf es einiger Erklärung:

 

Die Stadt Genthin unterhält zusammen mit Jerichow und Parey das Tierasyl in Zabakuck.
Das ist sozusagen das städtische Tierheim.
Hier sind auch die finanzierten und ausgebildeten Fachkräfte eingesetzt:

  
Quelle: "Genthiner Volksstimme" vom 04.11.2016

 

Der Tierschutzverein Genthin e.V. dagegen ist ein eigenständiger, eingetragener gemeinnütziger Verein.
Die gesamte Unterstützung der Stadt Genthin beläuft sich auf eine stetig bis auf "Null" zurückfahrende finanzielle Zuwendung, zweckgebunden für die Kastration herrenloser Katzen.
Hierzu muß der Nachweis gegenüber der Stadt erbracht werden.
(Für das Jahr 2017 stellte die Stadt 1500,00€ bereit, die Mittel sind bereits im Juni aufgebraucht,
für 2018 werden 1000,00€, und für 2019 dann nur noch 500,00€ bereitgestellt,
bis es 2020 keinerlei Unterstützung der Stadt für den Verein mehr gibt.)


Die Vereinseinnahmen setzen sich (neben der o.g. zurückfahrenden Unterstützung der Stadt) aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Schutzgebühren für die Vermittlung der Tiere zusammen.
Die Mitglieder arbeiten allesamt ehrenamtlich und auf freiwilliger Basis.
Das heißt im Klartext:
Keine Vergütung, die geleisteten Stunden und andere Kosten tragen die Mitglieder selbst.
Die Mitglieder sind von Rentner im Alter zum Teil über 70 Jahre bis hin zu Schichtarbeitern, die 6 Tage die Woche, 10 oder mehr Stunden und auch am Wochenende ihre "normale" Arbeit bestreiten müssen.
Dennoch ist man sich nicht zu schade, am Sonntag vormittag (wo andere nach einer Party erst nach Hause kommen) z.B. die Katzentoiletten zu reinigen oder zu füttern und und und...
 Man versucht eben zu tun, was man kann.
Aber auch im Ehrenamt muß man mal schlafen, etwas essen oder paar Minuten mit der Familie verbringen.
Drum bitten wir hier um Verständnis, wenn wir nicht allen helfen können,
das ist leider ein Ding der Unmöglichkeit - hier appelieren wir an mehr Eigeniniative.


Quelle: "Genthiner Volksstimme" vom 04.11.2016

 

 

Ähnlich verhält es sich mit "Katzenmoni" bzw Tierfreunde Genthin und Umgebung bei facebook,
hier sind es reine Privatpersonen, die sich um das Tierwohl kümmern.

Alle Stellen sind jedoch bestrebt, zum Wohle der Tiere, das Beste aus der Situation zu machen
und so unterstützt man sich gegenseitig, wo man kann.
Und genauso ist man auf Hilfe und Spenden aus der Bevölkerung angewiesen.

 

Nach oben